Die Aleppo-Seife

Wer kennt die berühmte Seife nicht? Ursprünglich stammt sie aus Syrien, nämlich Aleppo. Ja, wer hätte das wohl geglaubt 😉

Die traditionelle Herstellung erfolgt durch tagelanges Kochen von Olivenöl. Die Verseifung erfolgt hier noch durch portionsweises Hinzufügen von Soda-Asche und Wasser.

Auch die Aleppo-Seife ist eine Kernseife. Sie besteht aus ca. 70% Olivenöl und 30% fettem Lorbeeröl. Diese Anteile können aber auch stark variieren. Und am Ende bleibt es sowieso das große Geheimnis um diese besondere Seife...

Bevor sie aber ausgesalzen wird, kommt noch das Lorbeeröl hinzu.

Nach dem Sieden kommen oft noch Kräuter und Ätherische Öle hinzu bevor die Seife mit Wasser ausgewaschen, ausgesalzen und anschließend abkühlt und fest wird.

Bei guter Lagerung ist die typische Aleppo-Seife mehrere Jahre haltbar.

Sie kann genauso, wie die typische Kernseife auch, im Haushalt als Putzmittel eingesetzt werden, als auch zur Hautpflege bei kleinen Wunden oder Ekzemen, da das enthaltene Lorbeeröl leicht antibiotisch wirkt.

Nach meinem persönlichen Verständnis darf und muss eine Seife, die sich Aleppo-Seife nennt, auch wirklich eine sein und aus Aleppo stammen.
Die meisten Aleppo-Seifen werden aber, auf Grund der schwierigen politischen Lage vor Ort, gar nicht mehr in Aleppo produziert.

Solltest du also das Glück haben, einmal an eine echt Aleppo-Seife zu kommen, ist dies eine ganz besondere Naturseife, die man zu schätzen wissen muss.