Was ist Seife eigentlich?

Seife ist, was sie ist. Ein tolles Naturprodukt, das uns nicht nur schöner aussehen lässt, sondern uns auch noch zu toller Haut verhelfen kann. 

Ganz oft höre ich von meinen Kunden immer die Frage: "Ja, aber was ist denn nun Seife eigentlich?" Es mag sein, dass diese Frage für viele verwirrend ist oder gar infantil wirkt. Ich bin der Ansicht sie hat ihre Berechtigung, denn die Antwort darauf ist gar nicht so einfach erklärt und setzt durchaus chemisches Verständnis voraus.

Aber ich bin kein Chemiker...



Das macht nichts, denn das müssen Sie auch nicht sein. Fangen wir doch einfach von vorne an. 

Seifen entstehen durch die Spaltung unterschiedlicher Fette. Diese Spaltung erfolgt meist mittels Natriumhydroxid (NaOH), das ergibt harte Seifen. Das Ergebnis dieser Spaltung sind die entsprechenden Salze dieser Fettsäuren (plus natürliches Glycerin), auch besser bekannt als Seife. Alles klar? Wusste ich doch ;-) 

Und was heißt das nun?

Das heißt, dass Seifen Salze von bestimmten Fettsäuren sind. Erfolgt eben die Spaltung der Fettsäuren, spricht man von Verseifung. Grob funktioniert das, indem man Fetten und/oder Ölen Natronlauge (NaoH, welches in zb Wasser gelöst wurde)  zufügt. Genau an dieser Stelle entsteht der sogenannte Seifenleim und die Verseifung erfolgt. Am Ende dieses Prozesses hat man handgesiedete Naturseife ohne jegliche Zugabe von Tensiden.

Und was genau sind Tenside?


Dieses Thema ist ziemlich umfangreich und komplex. Grob gesagt, haben Tenside zwei zentrale Funktionen in unserer Kosmetik.

1) Sie verbinden Öle mit Wasser und wir erhalten eine Emulsion. Zb. ein Shampoo oder ein Duschgel

2) Sie setzen die Oberflächenspannung des Wassers herab. Erst dadurch können sie uns "sauber" machen und der Schmutz löst sich von unserer Haut. 

Und wie kann ich Tenside in meiner Kosmetik erkennen?


Das ist gar nicht so einfach, denn es gibt unzählige verschiedene Tenside. Das bekannteste Tensid nennt sich SLS (sodium lauryl sulfate). Ein anderer Name dafür wäre Natriumlaurylsulfat. Man findet es zb. in Reinigungsmitteln, Zahnpasta oder Flüssigwaschmittel. 

Warum sind keine Tenside in einer echten Naturseife enthalten?

Weil es das nicht braucht. Die Seife selbst ist das Tensid. Sie macht uns von ganz alleine sauber, denn sie arbeitet genauso wie ein zugesetztes Tensid. Sie setzt die Oberflächenspannung des Wassers herab und kann so reinigen. Wie genau das funktioniert und was überhaupt eine Oberflächenspannung ist, erkläre ich in einem anderen Blog-Beitrag noch näher.

Quelle: Wikipedia und Lernhelfer