Meine Seife schäumt nicht mehr - was kann ich tun?

06.05.2020

Vielen kennen das Problem: Die Seife wird weniger und schon schäumt sie nicht mehr gut. Aber warum ist das so?

Zunächst einmal von Beginn an. Seifen beinhalten Öle und Fette, die mit Hilfe von Natriumhydroxid eben zu Seife "umgewandelt" werden. Diese Fette und Öle werde gespalten. Das Ergebnis dessen sind die Salze dieser Fettsäuren. Wer es ganz genau wissen möchte, dem kann ich nur meinen entsprechenden Blog-Artikel dazu wärmstens empfehlen.

Bestimmte Öle und Fette lassen Seife besonders gut schäumen. Das sind sogenannte Schaumfette. Leider gibt es davon nicht allzu viele. Kokosöl, Babassuöl und Palmkernöl wäre gängige und bekannte Beispiele. Es gibt aber noch ein oder zwei andere exotische Fette, mit denen ich persönlich aber noch nicht gearbeitet habe.

Es heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass Seifen ohne eines dieser Fette nicht schäumen. Man denke hier an das beliebte Beispiel der reinen Olivenölseife. Diese schäumt auch, ohne ein Schaumfett zu beinhalten.

Mir persönlich ist das Schaumfett in der Seife sehr wichtig. Ich möchte Seifen, die gut und schnell schäumen. Palmkernöl schließe ich für mich und meine Seife aus. Daher arbeite ich mit Kokosöl und/oder Babassuöl. Beides sind native BIO-Öle in gewohnt hoher Qualität.

Das Babassuöl ist dem Kokosöl sehr ähnlich. Jedoch milder. Daher verwende ich es bei all meinen Haarseifen sehr gerne. Das wichtigste bei der Herstellung ist immer darauf zu achten, nicht zu viel Kokosöl zu verwenden, da Kokosöl - wie auch im unverseiften Zustand - die Haut schnell austrocknen kann.

Oft beinhalten meine Haarseifen BIO-Rizinusöl. Dieses spezielle Öl hat die Aufgabe den Schaum zusätzlich zu verstärken. Rizinusöl gibt aber auch Haaren Glanz und auf der Haut kann es entzündungshemmend wirken.

Trotz all diesen Zutaten, die Schaum bilden und verstärken, ist es leider dennoch so, umso kleiner die Seife wird, umso schwerer fällt das Aufschäumen. Gerade bei Haarseifen ist das nicht optimal.

Ich empfehle daher ein Seifensäckchen zu verwenden und darin die Seife mit reichlich warmen Wasser aufzuschäumen. In meinem Shop findet ihr solche Seifensäckchen, die für meine Seifen perfekt passen. Ihr könnt aber auch ein Organza-Säckchen verwenden. Oder ihr näht/häkelt/strickt Euch selbst eines, ganz nach Euren Wünschen und Vorstellungen.

Ihr werdet sehen - das funktioniert wunderbar und so könnt ihr Eure Seifen bis zum letzten Rest genießen :-)